Allgemeine Geschäfts- und Buchungsbedingungen

Sehr geehrter Buchender, bitte lesen Sie aufmerksam die nachfolgenden Bestimmungen durch. Sie regeln das Vertragsverhältnis zwischen Ihnen - nachstehend "Teilnehmer" genannt - und der Auenkrone Gbr Brückenauerstr.13, 63628 Bad Soden Salmünster, nachstehend "Auenkrone“ genannt.

 

1 Abschluss der Buchung

1.1

Mit der Anmeldung zu einer Freizeit oder eines Seminars, die mündlich, fernmündlich, schriftlich oder elektronisch (E- Mail, Internet) erfolgen kann, bietet der Teilnehmer (soweit dieser minderjährig ist, durch seine gesetzlichen Vertreter und diese selbst neben dem Minderjährigen) der Auenkrone den Abschluss einer Freizeit oder Seminars auf der Grundlage der konkreten Ausschreibung, der "Allgemeinen Leistungsbeschreibung", der Buchungsbestätigung verbindlich an.

1.2

Der Vertrag kommt mit der Annahme der Anmeldung durch die Auenkrone zustande, für die es keiner besonderen Form bedarf. Die Auenkrone informiert den Teilnehmer über den Vertragsabschluss mit der schriftlichen Buchungsbestätigung.

1.3

Weicht der Inhalt der Buchungsbestätigung der Auenkrone von der Anmeldung ab, so liegt ein neues Angebot von der Auenkrone vor, an das sie für 10 Tage ab dem Datum der Buchungsbestätigung gebunden ist. Der Vertrag kommt auf der Grundlage dieses neuen Angebots zustande, wenn der Teilnehmer innerhalb der genannten Frist dieses annimmt, was auch durch Zahlung geschehen kann.

1.4

Bei der Anmeldung mehrerer Teilnehmer durch einen einzelnen Teilnehmer hat der Anmeldende für die Vertragsverpflichtungen aller mit angemeldeten Teilnehmer wie für seine eigenen Verpflichtungen einzustehen, soweit er diese Verpflichtung durch ausdrückliche, gesonderte Erklärung übernommen hat.

 

2 Leistungen, Änderung von Angaben

2.1

Die Leistungsverpflichtung der Auenkrone ergibt sich ausschließlich aus dem Inhalt der Buchungsbestätigung in Verbindung mit der Freizeit oder Seminarbeschreibung in dem zur Freizeit oder Seminar gehörigen Unterlagen unter Maßgabe sämtlicher, in den Unterlagen zur Freizeit oder Seminarbeschreibung enthaltenen Hinweise und Erläuterungen.

2.2

Die Auenkrone behält sich ausdrücklich vor, vor Vertragsschluss aus sachlich berechtigten, erheblichen und nicht vorhersehbaren Gründen eine Änderung der Leistungsbeschreibung zu erklären, über die der Teilnehmer natürlich vor Buchung informiert wird.

 

3 Anzahlung und Restzahlung

3.1

Nach Erhalt der Buchungsbestätigung ist eine Anzahlung zu leisten, die auf den Teilnahmepreis angerechnet wird. Sie beträgt, soweit nichts anderes vereinbart ist, 15 % des Teilnahmepreises.

3.2

Die Restzahlung ist, soweit im Einzelfall kein anderer Zahlungstermin vereinbart ist, 3 Wochen vor Teilnahmebeginn zu entrichten, wenn feststeht, dass die Freizeit oder das Seminar nicht mehr aus den in Ziffer 6.1. genannten Gründen abgesagt werden kann.

3.3

Wird der Teilnahmepreis trotz Mahnung und angemessener Fristsetzung zur Zahlung nicht bezahlt, ist die Auenkrone berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten (§ 323 BGB) und den Buchenden mit Rücktrittskosten zu belasten, die sich an nachstehender Ziffer 7.2. orientieren, sofern der Buchende nicht ein Recht zur Zahlungsverweigerung hatte.

 

4 Leistungsänderungen

4.1

Nach Vertragsschluss notwendig werdende Änderungen wesentlicher Freizeit- oder Seminarleistungen, die von der Auenkrone nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind nur gestattet, soweit die Änderungen nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der gebuchten Freizeit oder des Seminars nicht beeinträchtigen. Eventuelle Gewährleistungsansprüche bleiben unberührt, soweit die geänderten Leistungen mit Mängeln behaftet sind.

4.2

Die Auenkrone ist verpflichtet, dem Teilnehmer eine Leistungsänderung sofort nach Kenntnisnahme mitzuteilen. Der Teilnehmer kann im Falle einer erheblichen Änderung einer wesentlichen Leistung kostenfrei seinen Rücktritt von der Freizeit oder des Seminars erklären oder die Teilnahme und Umbuchung auf eine andere, mindestens gleichwertige Freizeit oder Seminars verlangen, wenn die Auenkrone in der Lage ist, eine Freizeit oder Seminars ohne Mehrpreis für den Reisenden aus ihrem Angebot anzubieten. Die Reisende hat dieses Recht unverzüglich nach Zugang der Erklärung durch die Auenkrone geltend zu machen.

 

5 Preisänderungen

5.1

Im Falle einer Preiserhöhung um mehr als 5% kann der Kunde ohne Gebühren von der Freizeit oder dem Seminars zurückzutreten oder die Teilnahme an einer anderen, mindestens gleichwertigen anderen Freizeit oder Seminars verlangen, wenn der Reiseveranstalter in der Lage ist, eine solche Freizeit oder ein Seminar ohne Mehrpreis für den Teilnehmer aus seinem Angebot anzubieten. Der Teilnehmer hat diese Rechte unverzüglich nach Zugang der Erklärung durch die Auenkrone über die Preisänderung dieser gegenüber geltend zu machen.

 

6 Rücktritt durch die Auenkrone

6.1

Die Auenkrone kann bis drei Wochen vor Teilnahmebeginn bei Nichterreichen einer in der konkreten Leistungsbeschreibung genannten Mindestteilnehmerzahl vom Vertrag zurücktreten, wenn die Mindestteilnehmerzahl beziffert und der Zeitpunkt, bis zu welchem die Rücktrittserklärung dem Teilnehmer vor Beginn der Freizeit oder des Seminars spätestens zugegangen sein muss, dem Teilnehmer benannt war: Die Auenkrone ist verpflichtet, dem Teilnehmer gegenüber die Absage der Freizeit oder des Seminars unverzüglich zu erklären, wenn feststeht, dass die Freizeit oder das Seminars wegen Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl nicht durchgeführt wird. Der Teilnehmer kann bei einer Absage die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen anderen Freizeit oder Seminars verlangen, wenn die Auenkrone in der Lage ist, eine solche Freizeit oder Seminars ohne Mehrpreis für den Teilnehmer aus seinem Angebot anzubieten. Nimmt der Teilnehmer nicht an einer Ersatzfreizeit/Ersatzseminar teil, erhält er an die Auenkrone. bereits geleistete Zahlungen unverzüglich zurückerstattet.

6.2

Die Auenkrone kann den Vertrag nach Freizeit- oder Seminarbeginn kündigen, wenn der Teilnehmer die Durchführung des Vertrages ungeachtet einer Abmahnung nachhaltig stört oder wenn er sich in einem solchen Maße vertragswidrig verhält, dass die sofortige Aufhebung des Vertrages gerechtfertigt ist. Dabei behält die Auenkrone den Anspruch auf den Teilnahmepreis. Eventuelle Mehrkosten für die Rückbeförderung trägt der vertragswidrige Teilnehmer selbst. Die örtlichen Bevollmächtigten der Auenkrone (Mitarbeiter, Freizeit/Seminarleiter) sind in diesen Fällen bevollmächtigt, die Rechte der Auenkrone wahrzunehmen.

 

7 Rücktritt durch den Teilnehmer

7.1

Der Teilnehmer kann bis Reisebeginn jederzeit durch Erklärung, die schriftlich erfolgen sollte, vom Vertrag zurücktreten. Maßgebend ist der Zugang der Rücktrittserklärung bei der Auenkrone.

7.2

Tritt der Teilnehmer vom Vertrag zurück, so kann die Auenkrone eine angemessene Entschädigung für ihre Aufwendungen verlangen, wobei sich die Höhe der Entschädigung nach dem Teilnahmepreis unter Abzug des Wertes der von der Auenkrone ersparten Aufwendungen sowie dessen, was sie durch gewöhnlich mögliche anderweitige Verwendung der Leistungen erwerben kann, bestimmt. Die Auenkrone kann diesen Anspruch nach ihrer Wahl konkret oder pauschalisiert berechnen. Eine pauschale Entschädigung kann wie folgt verlangt werden.

vom 21. bis 15. Tag vor Freizeit- Seminarbeginn

30%

vom 14. bis 8. Tag vor Freizeit- Seminarbeginn

50%

vom 7. bis 1. Tag Freizeit- Seminarbeginn

65%

am Tag des Freizeit- Seminarbeginns oder bei Nichtantritt

90%

 

7.3

Sollen auf Wunsch des Teilnehmers noch nach der Buchung der Freizeit oder des Seminars Umbuchungen (Änderungen der Termine oder der Unterkunft) vorgenommen werden, kann die Auenkrone ein Umbuchungsentgelt von € 25,- pro Person erheben. Umbuchungen sind nur bis zum 21. Tag vor Freizeit oder Seminarbeginn möglich. Danach können Änderungen nur nach vorherigem Rücktritt des Teilnehmers vom Vertrag zu den vorstehenden Bedingungen und nach gleichzeitiger Neuanmeldung durchgeführt werden.

 

8 Nicht in Anspruch genommene Leistungen

Nimmt der Teilnehmer einzelne Freizeit oder Seminarsleistungen, welche die Auenkrone ordnungsgemäß angeboten hat, infolge vorzeitiger Rückreise wegen Krankheit oder aus anderen, nicht von der Auenkrone zu vertretenden Gründen nicht in Anspruch, so besteht kein Anspruch des Teilnehmers auf anteilige Rückerstattung.

 

9 Obliegenheiten des Teilnehmer, Kündigung durch den Teilnehmer, Gewährleistung, Ausschlussfrist für Ansprüche

9.1

Wird die Freizeit oder Seminar nicht vertragsgemäß erbracht, so kann der Teilnehmer Abhilfe verlangen, wobei die Auenkrone die Abhilfe verweigern kann, wenn sie einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordert. Die Auenkrone kann in der Weise Abhilfe schaffen, dass sie eine gleich- oder höherwertige Ersatzleistung erbringt. Auftretende Mängel sind stets unverzüglich der örtlichen Freizeit/Seminarleitung oder unter der unten genannten Adresse/Telefonnummer anzuzeigen und dort ist um Abhilfe zu ersuchen.

9.2

Wird eine Freizeit oder ein Seminar infolge eines Mangels erheblich beeinträchtigt und leistet die Auenkrone innerhalb einer angemessenen Frist keine Abhilfe, so kann der Teilnehmer im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen den Vertrag kündigen, wobei aus Beweisgründen die schriftliche Erklärung empfohlen wird. Die Auenkrone informiert über die Pflicht des Teilnehmers, einen aufgetretenen Mangel unverzüglich anzuzeigen, sowie darüber, dass vor der Kündigung des Vertrags eine angemessene Frist zur Abhilfeleistung zu setzen ist, wenn die Abhilfe nicht unmöglich ist oder von der Auenkrone verweigert wird, oder wenn die sofortige Kündigung durch ein besonderes Interesse gerechtfertigt ist.

9.3

Bei Vorliegen eines Mangels kann der Teilnehmer unbeschadet der Herabsetzung des Teilnahmepreises (Minderung) oder der Kündigung Schadensersatz verlangen, es sei denn, der Mangel beruht auf einem Umstand, den die Auenkrone nicht zu vertreten hat.

9.4

Der Teilnehmer ist verpflichtet, bei aufgetretenen Leistungsstörungen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen über die Schadensminderungspflicht mitzuwirken, eventuelle Schäden zu vermeiden oder gering zu halten. Unterlässt es der Teilnehmer schuldhaft, einen Mangel anzuzeigen, so tritt ein Anspruch auf Minderung nicht ein.

9.5

Vertragliche Gewährleistungsansprüche sind innerhalb eines Monats nach der vertraglich vorgesehenen Beendigung der Reise gegenüber der Auenkrone unter der unten genannten Adresse geltend zu machen. Eine schriftliche Geltendmachung wird dringend empfohlen. Nach Ablauf der einmonatigen Frist kann der Reisende Ansprüche nur geltend machen, wenn er ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist verhindert worden ist.

 

11 Haftungsbeschränkung

11.1

Die vertragliche Haftung von der Auenkrone für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist pro Freizeit oder Seminar auf den dreifachen Teilnahmepreis beschränkt, soweit ein Schaden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wurde oder soweit die Auenkrone für einen dem Teilnehmer entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens verantwortlich ist.

 

14. Sonstiges

Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen hat nicht die Unwirksamkeit des gesamten Vertrags zur Folge. Auf diesen Vertrag findet ausschließlich deutsches Recht Anwendung. Die Auenkrone kann an seinem Sitz verklagt werden.

 

Auenkrone Gbr
Familie Kultur Freizeit
Brückenauerstr.13

63628 Bad Soden Salmünster/Mernes
Telefon: 06660 / 918 39 1
Email: info@auenkrone.de

Homepage: www.auenkrone.de

Diana Müller und Frank Weber

 

 
www.Auenkrone.de